« ENISA stellt die Cyber-Bedrohungslandschaft 2014 vor | Blog | Was haben Superfish und Bluecoat gemeinsam? »

Das Kommunikationsgeheimnis ist (un)verletzlich

Freitag 20 Februar 2015 von Rainer W. Gerling

In den Verfassungen aller demokratischer Staaten ist die Unverletzlichkeit des Kommunikationsgeheimnisses festgeschrieben (in Deutschland z.B. konkret als Brief-, Post und Fernmeldegeheimnis). Es werden dann noch Feinheiten unterschieden, ob das Kommunikationsgeheimnis für alle Menschen (z.B. in Deutschland) oder nur für die eigenen Bürger (z.B. in den USA) gilt.

In der „guten alten Zeit“ waren dies organisatorische Regeln. Der Staat garantierte das Kommunikationsgeheimnis durch Gesetze, konnte es aber selber jederzeit durchbrechen. Als die Post in Deutschland noch als staatliches Unternehmen die komplette Kommunikation abwickelte, war das unproblematisch: der Beamte der Sicherheitsbehörde ging zu dem Beamten des Kommunikationsunternehmens und gut war's. Die Kommunikationsüberwachung fand innerhalb von oder zwischen Behörden statt.

Mit dem Aufkommen von guter Verschlüsselung (z.B. Pretty Good Privacy, Encryption for the Masses) konnte endlich ein Bürger seine Kommunikation mit eigenen technischen Mittel schützen und er war nicht mehr auf die organisatorischen Regeln des Staates angewiesen. Und plötzlich waren sich Regierungen dieser Welt einig, so was das aber nicht gemeint mit dem Kommunikationsgeheimnis. Die Krypto-Debatte war geboren. Unter Innenminister Kanther war die erste große Runde in Deutschland. David Cameron hat im Januar 2014 die derzeit letzte Runde in Europa eröffnet.

Die heute verfügbaren Krypto-Algorithmen sind so gut, dass auch potente Dienste wie die NSA diese nicht ohne weiteres brechen können. Deshalb müssen die Dienste ausweichen. Wenn die Schlüssel bekannt sind, muss man die Algorithmen nicht knacken. Wie kommt man an den Schlüssel? Man „bittet“ jemanden, der ihn hat, ihn herauszugeben. Man sorgt dafür, dass nur Schlüssel generiert werden, die man kennt (d.h. man beeinflusst die Generierung der Zufallszahlen, aus denen die Schlüssel erzeugt werden). Man nimmt sich die Schlüssel einfach bei jemanden, der sie hat.

Gerade auch letzteres wird, wie wir heute wieder lernen mussten, intensiv gemacht. Ob eine Firma wie RSA, die geheimen Schlüssel aller Einmal-Passwort-Token (SecureID) speichert (Warum eigentlich?) oder ob man bei Chip(karten)-Herstellern einbricht, um sich die Schlüssel zu nehmen, wird letztendlich dann glücklicherweise doch bekannt.

Wir brauchen deutlich mehr asymmetrische Verschlüsselung mit dezentraler Erzeugung der Schlüsselpaare, so dass man die geheimen Schlüssel nicht gesammelt an einer Stelle abgreifen kann. Insofern ist der neue Personalausweis (nPA) ein guter Schritt. Er wird ohne Schlüsselpaar ausgeliefert und das Schlüsselpaar wird erst bei mir erstellt. Aber die Zertifizierer zieren sich noch das Verfahren zu unterstützen. Nur die Bundesdruckerei macht einen vorsichtigen Pilot-Test (sign-me).

Kategorien: Awareness, IT-Sicherheit, Politik